ARGI+ Nahrungsergänzung

Testbericht: ARGI+

Mittwoch, August 07, 2013Alex Andra

Ich habe mich sehr gefreut als ARGI+ Testerin genommen zu werden. Ich kannte ARGI+ bis dahin noch nicht und möchte euch vorstellen, was es ist und wie ich es getestet habe. Angesprochen hat mich besonders der Reiz mehr Ausdauer zu haben und besser zu regenerieren. Meine wöchentlichen Laufkilometer steigen in der Marathonvorbereitung und da wollte ich zu hilfreichen Mittelchen greifen um die schweren Beine und den Muskelkater zumindest ein wenig zu hemmen.




Über 20 verschiedene Aminosäuren verfügt der menschliche Körper, doch er kann nicht jede Aminosäure selbst herstellen. Viele müssen durch Nahrung aufgenommen werden. Auch die Aminosäure L-Arginin, die in ARGI+ enthalten ist, ist für den Körper unentbehrlich. Neben L-Arginin enthält ARGI+ sekundäre Pflanzenstoffe und Vitamine.


Meine Ernährung ist hauptsächlich vegan und ich bin der Meinung, dass ich meinen Körper mit wichtigen Nährstoffen und Mineralien versorge, doch trotzdem teste ich gerne eine neue Nahrungsergänzug. Vor allem, weil das Produkt auf der Kölner Liste steht.

Inhaltsstoffe (Quelle: Argi-Power) pro 10g:
  • Essentielle Aminosäure L-Arginin
  • Forever Fruchtkonzentrat (bestehend aus: Traubenschalenextrakt, Granatapfelextrakt, roter Traubensaftextrakt, Holunderbeeren- saftpulver, Himbeersaftpulver, Schattenmorellensaftpulver, Brombeerensaftpulver, schwarze Johannesbeerensaftpulver und Blaubeerensaftpulver)
  • Vitamin C / 80mg
  • Vitamin D3 / 5µg
  • Vitamin K2 / 75µg
  • Vitamin B6 / 1,4mg
  • Vitamin B12 / 2,5µg
  • Folsäure / 200µg
  • L-Arginin / 5g
Mein Testpaket:
- 6 Einheiten à 5g ARGI+ & Vitamin Complex
- 3 Probesets Sport- und Fitness Heat Lotion.
- 4 Tabletten Forever Vit (liefern 100% des empfohlenen Tagesbedarfs an Vitaminen und Mineralstoffen)

Einnahme: Morgens oder bis spätestens 30 Minuten vor der sportlichen Belastung. Die Lotion nach der Belastung auf die Muskelpartien auftragen.



1. Einheit: Am Donnerstag stand ein DL über 15KM an. Ich mischte 300ml Wasser mit 5g ARGI+ an und bei 30 Grad ging ich zum Training. Es war nach 9 Kilometern eine Tortur, weil die Hitze mich fertig machte. Mein angestrebtes Tempo, das ich 2 Wochen zuvor schon einmal unter fast gleichen Bedingungen gelaufen war, konnte ich nicht ganz einhalten. Ich hoffe, es lag am Wetter. Die Lotion habe ich nicht verwendet. Die Beine fühlten sich am nächsten Tag nicht besonders schwer an.

2. Einheit: Am Samstag hieß es früh aufstehen, etwas Flakes mampfen und neben Kaffee und Wasser ein ARGI+ Getränk trinken. Ich ging skeptisch aus dem Haus und hatte meinen Lauf über 30 Kilometer von vergangener Woche im Kopf. Da schmerzten meine Beine in den Oberschenkeln nach 22 Kilometer und ich konnte absehen, was mich dieses Mal bei einem Lauf von 35 Kilometern erwarten würde. Ich wurde überrascht. Die Kilometer vergingen und die Oberschenkel brannten nicht. Ob es an ARGI+ lag, kann ich nicht genau sagen, weil ich die Trainingsstrecke dieses Mal etwas schattiger gewählt habe und drei Schleifen gelaufen bin, sodass ich zwischendurch genug Wasser nachtanken konnte und nicht so dehydriert wie beim vergangenen langen Lauf war. Insgesamt habe ich unterwegs knapp 3 Liter getrunken. Nach dem Lauf gab es eine Traubensaftschorle und einen Eiweiß-Shake. Die Heat Lotion habe ich auf meine Beine verteilt.

3. Einheit Sonntag: Regenerationslauf. Es war schon der dritte Regenerationslauf nach den langen Läufen in der Marathonvorbereitung. Und es lief besser als in der vergangenen Woche. Ja, der Körper gewöhnt sich an die Belastungen. Natürlich gab es ein ARGI+ Getränk eine halbe Stunde vor dem Laufen.

4. Einheit Montag: Extensiver Dauerlauf. Mein ED ist immer eine hügelige Strecke und die Anstiege haben es nach einer langen Einheit am Wochende in sich. Die Beine fühlten sich gut an, jedoch war es schon am vergangenem Montag genauso ohne vorher ein ARGI+ getrunken zu haben.

5. Einheit: Dienstag: Intervalltraining. Vor dem Intervalltraining gab es die Nahrungsergänzung. Es standen lange Intervalleinheiten an. Das Wetter spielte mit und die Temperaturen erreichten keine Rekordwerte. Meine Zeiten konnte ich problemlos einhalten, was allerdings aus dem vorherigen Training bei höheren Temperaturen zu erwarten war.


Fazit:

Bei einem Preis von 67,50€ für 300g ARGI+ ist es vermutlich besser, man holt sich ein Testpaket und probiert es erst aus. Eine Wirkung lässt sich vermutlich erst nach ein paar Wochen erkennen, wenn man direkte Vergleiche hat. Die Vergleiche habe ich nicht, weil die Testphase viel zu kurz war. Die Heat Lotion habe ich nicht mehr verwendet und werde sie am Wochenende nach meinem zweiten 35 KM-Lauf auf die Oberschenkel auftragen.

You Might Also Like

0 Kommentare

Popular Posts

Flickr Images

Kontaktformular