I'll show u mine

I'll show u mine: Triathlon Verl 2013

Dienstag, Juli 16, 2013Alex Andra

In dieser Rubrik werde ich euch jetzt regelmäßig schreiben, was ich bei Wettkämpfen trage, trinke und esse. Ich beginne mit den Utensilien, die ich beim Verler Triathlon benuzt habe. Darüber hinaus werde ich ein paar Zeilen schreiben, warum ich mich für sie entschieden habe.

Einen Tag vor dem Wettkampf legte ich mir die Sachen raus, die ich für den Wettkampftag brauchte. Ich denke nicht, dass ich vor lauter Aufregung alles am Morgen des Triathlons auf die Reihe bekommen hätte.....



Schwimmen:
Da ich noch Anfängerin im Triathlon bin und nicht weiß, ob der Triathlon etwas für mich ist, habe ich meinen ersten Wettkampf im Badeanzug angetreten. Das Termometer zeigte zum Start 17 Grad bei einer Wassertemperatur von 20 Grad an und ein Neoprenanzug wäre sicherlich vorteilhafter gewesen, doch ich möchte erst ein paar Triathlons absolvieren, bevor ich einen möglichen Fehlkauf mache und er zu Hause in der Ecke rumliegen wird. Getragen habe ich einen Adidas Schwimmer in schwarz-pink. Diesen habe ich mir vergangenes Jahr gekauft und er hat mich zu den Schwimmtrainings immer begleitet.
Badekappe: Vom Veranstalter getellt und Pflicht beim Wettkampf zu tragen!
Nabaiji Schwimmbrille: Ein Einsteigermodell von Decathlon. Beschlägt nicht und sitzt ganz gut auf meiner Nase.



Wechselzone I & II

Rad fahren:
Cannondale Caad 10: Das Rennrad habe ich seit knapp einem Jahr und bin schon die ersten langen Touren gefahren. Ich bin sehr zufrieden und habe noch keinen Triathlonlenker, doch es lässt sich sicherlich aufrüsten. Für mich reicht es für den Einstieg!
Bell Array: Ein Helm ist Pflicht auf der Radstrecke. Ich habe das Modell im Radsportgeschäft gekauft und trage es zu jeder Ausfahrt. Bisher habe ich keinerlei Schwierigkeiten gehabt. Er sitzt sehr gut. Am Helm wird zur Zeitmessung ein Helmchip sowie ein Helmaufkleber getragen.
Bontrager Road: Meine ersten Rennradschuhe habe ich im Fachhandel gekauft. Die Passform hat mich sehr überzeugt. Sie tragen sich sehr angenehm und ich bin begeistert. Sicherlich werde ich mir irgendwann Schuhe kaufen, die für einen schnellen Wechsel wichtig sind. Doch bisher habe ich keinen Bedarf. Ich bin sehr zufrieden.
Starshot Radhose: Diese Hose habe ich seitdem ich das Rennrad habe. Ich wollte nicht ganz ohne Polster am Hintern fahren und finde sie soweit okay. Außerdem verhindert sie die Reibung der Oberschenkel beim Radeln und beim Laufen. Ich habe sie beim ersten Wechsel über meinen Badeanzug angezogen. 




Laufen:
Brooks T7 Racer - ich liebe meine neuen Wettkampfschuhe. Sie begleiten mich seit ein paar Wochen auf Wettkämpfen und ich trage sie zum Intervalltraining. Sie sind federleicht und geben mir eine ausreichende Dämpfung für Kurzdistanzen. Die Farbe ist neongelb-schwarz. Ein Hingucker!
Nathan Velocity Laces: Um einen schnellen Wechel von den Rennradschuhen in die Laufschuhe zu ermöglichen, habe ich mir ein Schnellschnürungssystem bestellt, um keine Zeit beim Zuschnüren der Laufschuhe zu verlieren.
Brooks Cap: Meine Haare hatte ich zum Zopf geflochten. Leider zerfransen sie schnell und ein Lauf ohne Cap hätte mich eine halbe Haarlänge gekostet.



Accesoires:
Garmin Forerunner 305 - ich nenne die GPS- Uhr meinen "Freund" Garmin. Er begleitet mich bei allen Sportlichen Aktivitäten des Laufens und des Rad fahrens. Hiermit kontrolliere ich meine Geschwindigkeit, die ich aus dem Training erwarte und passe auf, dass ich am Anfang nicht zu schnell angehe. Die Garmin 305 habe ich beim Rad fahren am Rad befestigt und habe sie dann beim anschließendem Laufen ums Handgelenk getragen. Die Uhr ist zwar Spritzwasserdicht, doch durch den Wasserdruck würde sie kaputt gehen. Schade.
Startnummernband: Die Startnummer ist beim Rad fahren hinten und beim Laufen vorne zu tragen. Ich habe das Startnummernband in der ersten Wechselzone übergestreift.



Verpflegung:
Dextro Energy Sportdrink: Verdünnt mit Wasser habe ich mir eine Trinkflasche am Radel deponiert.
FitRABBIT: Eine Rote-Beete wurde eine Stunde vor dem Start genommen.
High5: Ein Gel kurz vor dem Start. Das war quasi ein leicht verdauliches kleines Mittagessen und hat mich für den Wettkampf mit Energie versorgt.



Nachversorgung:
Wund-Desinfektion & Blasenpflaster! Ich habe es tatsächlich sehr gut gebraucht. Vorsichtshalber steckte ich die beiden Sachen in meine Sporttasche. Beim Laufen merkte ich nichts, jedoch nach der Überquerung der Ziellinie. Eine tiefe Blase am linken Fuß. Aua :-(


You Might Also Like

0 Kommentare

Popular Posts

Flickr Images

Kontaktformular